Appeltaart: Ein holländischer Apfelkuchen

Appeltaart: Ein holländischer Apfelkuchen

Die Appeltaart habe ich gebacken, weil ich die Form für den Kuchen, den ich eigentlich machen wollte, gerade nicht im Haus hatte. Ich habe sie einer Freundin geliehen und seitdem jedes Mal aufs Neue dort vergessen. Die Äpfel auf meiner Fensterbank waren so in ihrer Schale aber nicht mehr essbar. Ein Apfelkuchenrezept musste her!Mein eigentliches Vorhaben, den Apple Pie, konnte ich nun also wegen des Mangels einer Backform nicht umsetzen. Stattdessen habe ich mir das Rezept für die Appeltaart herausgesucht und den bei mir vorrätigen Backzutaten angepasst. Eigentlich sollten da noch Rosinen mit hinein. Mein Liebster mag die Dinger aber nicht besonders, also habe ich auch die weggelassen. Am Ende konnten wir es gar nicht erwarten den Kuchen anzuschneiden. Im Nu war die Hälfte davon aufgegessen. Lecker!

 

Auf den ersten Blick scheint der Kuchen aufgrund der vielen verschiedenen Zutaten und Komponenten kompliziert zu sein. Das ist er aber nicht. Die Appeltaart ist schnell und super einfach gebacken.

Zutaten für eine Appeltaart (26er Springform)

Für den Teig:

  • 150 g Mehl, etwas mehr zum Ausrollen und Bestäuben der Form
  • 100 g kalte Butter, etwas mehr zum Einfetten der Form
  • 1 Eigelb
  • 50 g Zucker

Für die Füllung:

  • 500 g Äpfel (etwa 5 mittelgroße Äpfel)
  • 2 EL Rum
  • 2 Teelöffel gemahlener Zimt

Für den Guß:

  • 1 Ei
  • 30 g Butter, Zimmertemperatur
  • 30 g Zucker
  • 35 g Mehl
  • 5 EL Milch
  • 100 g Aprikosenkonfitüre zum Bestreichen

Die Zubereitung der Appeltaart

  1. Aus den unter dem Punkt „Teig“ angegebenen Zutaten einen Mürbeteig kneten.
  2. Anschließend den Teig zu einer Kugel formen und im Kühlschrank für 30 Minuten ruhen lassen.
  3. Die Äpfel können derweil geschält, entkernt und in kleine Würfel geschnitten werden.
  4. Die Apfelstücke in einer Schüssel mit dem Zimt und dem Rum mischen.
  5. Die Backform mit Butter einfetten und mit Mehl einstäuben.
  6. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsplatte ausrollen.
  7. Anschließend mithilfe des Springformbodens eine runde Teigplatte ausschneiden und diese auf den Boden der Form legen.
  8. Aus dem restlichen Teig einen 3 Zentimeter hohen Rand ausrollen und diesen dann an den Rand der Backform andrücken.
  9. Nun werden die vorbereiteten Apfelstücke auf dem Kuchenboden verteilt.
  10. Für den Belag wird das Ei getrennt.
  11. Das Eiweiß wird dann zu festem Eischnee aufgeschlagen.
  12. Das Eigelb mit dem Zucker und der Butter schaumig rühren und nach und nach das Mehl hinzufügen. Es sollte eine homogene Masse entstehen.
  13. Dann nach und nach die Milch unterrühren.
  14. Den Belag auf den Äpfeln verteilen.
  15. Der Kuchen wird im vorgeheizten Backofen bei 180°C abgebacken. Idealerweise sollte die Temperatur von unten kommen.
  16. Nach 40 Minuten ist die Appeltaart fertig.
  17. Nach kurzem Abkühlen, kann die Form entfernt und die Taart auf einem Kuchengitter zum Abkühlen platziert werden.
  18. Nach dem Abkühlen wird die Aprikosenkonfitüre erwärmt und durch ein Sieb gestrichen.
  19. Anschließend wird die Appeltaart damit betrichen.

Guten Appetit.

 



Kommentar verfassen