Tom Kha Gai vs. Tom Yum: Welche Thai-Suppe hat die Nase vorn?

Tom-Yum-Gai-Thai-Suppe-ohne-Kokosmilch

Nachdem ich bei Wikipedia Beunruhigendes zum Thema Tom Kha Gai gelesen habe, hab ich mich erst gar nicht getraut, das Rezept dazu vorzustellen. Nach intensiver Recherche, habe ich aber festgestellt, dass ausnahmslos alle, bis auf Wikipedia, das nachfolgende Rezept für das Richtige halten. Abwandlungen sind natürlich möglich. Antreten muss die Thai-Suppe mit Kokosmilch gegen ihre fettlose Schwester, die Tom Yum. Ring frei!

Es geht um die Frage, ob eine echte Tom Kha Gai nun mit Brühe gekocht wird oder nicht. Angeblich wäre es nur gewürzte Kokosmilch mit Hühnerfleisch, Strohpilzen und Koriander. Alle Rezepte, die ich soweit gesehen habe, waren aber immer mit einem vorgekochten Sud. Letzteres habe ich auch gemacht. Beide Suppen haben denselben Fond zur Grundlage. Somit unterscheiden sich Tom Kha Gai und Tom Yum Gai (Gai = Huhn) nur in ihrer Verfeinerung. Damit jetzt aber auch keine Fragen offen bleiben. Laut Wikipedia habe ich eine Tom Yam Nam Khon-Suppe gekocht. Das kann sich doch ohnehin keiner merken!

Zutaten für den Showdown der Thai-Suppen-Giganten- Tom Kha Gai und Tom Yum

Tom Kha Gai

Für den Sud – als Basis beider Suppen

  • 1,5 Liter Hühnerbrühe (Instant)
  • 6 Zitronengrasstängel, zerdrückt und grob geschnitten
  • 3 EL fein gehackte Korianderwurzel
  • 10 Kaffir-Limettenblätter
  • 1 rote Chili, Kerne entfernt und geschnitten
  • 2,5 cm Galgant (Galanga), geschält und klein geschnitten. Bitte nicht mit Ingwer ersetzen. Dieser schmeckt vollkommen anders, der Irrglaube wird aber nach wie vor verbreitet.

Für die Variante Tom Yum Gai

  • Tom Yum mit Huhn (Gai)600 g Hühnerbrust
  • 1 Dose Austernpilze, kann man notfalls auch weglassen
  • 1 Dose Strohpilze, ersatzweise frische Champignons
  • Fischsoße
  • Limettensaft
  • Brauner Zucker, eigentlich Palmzucker
  • frisches Koriander-Grün
  • Reisbandnudeln, Glasnudeln oder Reis, je nachdem, worauf man Lust hat. Mir schmeckt es am besten mit Reisbandnudeln. Glasnudeln und Reisvermicelli kann man auch prima für einen asiatischen Salat verwenden.

Für die Variante Tom Kha Gai

  • 1 Dose Kokosmilch
  • 600 g Hühnerbrust
  • 400 g frische weiße Champignons, geviertelt
  • Fischsoße
  • Limettensaft
  • Brauner Zucker, eigentlich Palmzucker
  • Reisbandnudeln/ Glasnudeln oder Reis
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln, mal was anderes als Koriander

Die Zubereitung des Suppen-Zweikampfes zwischen Tom Kha Gai und Tom Yum

  1. Der Sud, der jetzt gekocht wird, reicht für eine Suppe. Wer gleich beide machen will, der muss auch die doppelte Menge an Sud kochen.
  2. Die Brühe in einen großen Topf gießen.
  3. Dann alle übrigen Sud-Zutaten hineingeben und aufkochen. Bei niedriger Hitze mindestens eine halbe Stunde kochen lassen. Je länger es vor sich hin simmert, umso aromatischer wird der Sud. Passt auf, dass die Temperatur ist nicht so hoch ist, sonst verkocht der schöne Geschmack.
  4. Ich nehme die Chili gern nach etwa 10 Minuten raus. Das wird mir sonst zu scharf. Ich empfehle jedem einen Löffel zu kosten und für sich selbst zu entscheiden.
  5. Nach dem Kochen die Suppe durch ein Sieb in einen anderen Topf umfüllen.
  6. Ist der Sud fertig, könnt ihr man mit der eigentlichen Suppe weitermachen.

Die Tom Yum Gai-Suppe

  1. Die Pilze abtropfen.
  2. Tom Kha Gai- It's all about the KokosmilchDas Hühnchenfleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Die sollten dabei groß genug bleiben, dass man sie auch mit Stäbchen essen kann, sofern man das denn möchte.
  3. Das Fleisch in den Sud geben und beides aufkochen. Bis das Hühnchen gar ist, dauert es ungefähr 10 Minuten.
  4. Dann die Pilze hineingeben und erwärmen.
  5. Mit Fischsoße würzen.
  6. Dann den Limettensaft hinzufügen und mit dem Zucker abschmecken. Es sollte ein ausgewogenes Verhältnis von Süß und Sauer sein.
  7. Die Reisbandnudeln/ den Reis wie auf der Packung beschrieben zubereiten.
  8. Die Nudeln/ Reis in eine Suppenschüssel geben.
  9. Die Suppe mit einer Kelle darüber geben und mit frisch gehacktem Koriander bestreut servieren.

Die Tom Kha Gai-Suppe

  1. Für die Tom Kha Gai wird ein Sud wie oben hergestellt.
  2. Nach dem Umfüllen durch ein Sieb in einen neuen Topf, wird zunächst das geschnittene Hühnchenfleisch hinzugegeben.
  3. Dann kommen noch die Champignons und die Kokosmilch hinein.
  4. Alles wird aufgekocht und auf mittlerer Hitze gegart bis das Huhn durch ist (etwa nach 10 Minuten).
  5. Jetzt wird die Suppe mit der Fischsoße gesalzen.
  6. Mit dem Limettensaft und dem Zucker ein ausgewogenes Verhältnis von Süß und Sauer herstellen. Das wars.
  7. Die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden.
  8. Den Reis oder die Nudeln in eine Suppenschüssel füllen und mit der Kelle die Tom Kha Gai darüber gießen.
  9. Anschließend mit den Frühlingszwiebeln bestreut servieren.

Wer gewonnen hat? Ich kann mich nicht entscheiden. Beide Suppen basieren auf der gleichen Grundlage und doch ist jede ein bisschen anders, obwohl eigentlich nur die Kokosmilch die veränderte Zutat darstellt. Das Ausprobieren von beiden Varianten, lohnt sich! 😉

 

Kommentar verfassen