Vegan kochen: Süßkartoffel-Curry mit Panangpaste & Zimt

Vegan kochen: Süßkartoffel-Curry mit Panangpaste & Zimt
suesskartoffel-curry-vegan-asiatisch-panang-paste-zimt
Ein leckeres Süßkartoffel-Curry mit Panang-Currypaste und dem exotischen Duft von Zimt

Süßkartoffel-Curry gibt es bei uns zu Hause schon seit geraumer Zeit. Erst neulich habe ich allerdings herausgefunden, dass Bataten – wie Süßkartoffeln auch genannt werden – offenbar ein so genanntes Super-Food sind und damit gerade im Trend liegen. Verstehen kann ich das, immerhin sind die Knollen vollgepackt mit wertvollen Inhaltsstoffen.

Früher mochte ich Süßkartoffeln nicht. Ich kannte sie nur von Thanksgiving als Püree. Später probierte ich Süßkartoffel-Fritten – auch so ein Trend hier in Berlin – die haben ganz gut geschmeckt. Nur aß ich dann doch lieber Kartoffel-Wedges. Im November habe ich dann eine neue Verwendung für Bataten gefunden: als Süßkartoffel-Pie. Ihr erinnert euch bestimmt.

Und nun präsentiere ich euch heute ein Curry-Rezept. Ursprünglich gekocht habe ich dieses Curry im Übrigen nur, weil ich zu faul war, einen dieser harten Butternuss-Kürbisse zu zerschneiden.

suesskartoffel-curry-batate-asiatisch-lila
Mit lila Süßkartoffeln habe ich noch nie gekocht. Es wird nicht das letzte Mal gewesen sein.

Zutaten für ein Süßkartoffel-Curry für 4 Personen

  • 1 große rote Süßkartoffel
  • 1 große lila Süßkartoffel (wenn erhältlich – ansonsten nehmt eine eurer Wahl)
  • 5-6 mittelgroße Kartoffeln
  • 2 – 3 Karotten
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 große Spitzpaprika
  • eine handvoll TK-Brechbohnen
  • 2 Dosen Kokosmilch
  • 2 EL Panang-Currypaste (falls nicht vorhanden: rote Currypaste geht auch)
  • 3 EL Sojasoße (je nach Geschmack etwas mehr)
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL Sesamöl
  • Rapsöl
suesskartoffel-curry-asiatisch-kochen-vegan-batate-panang
Süßkartoffeln sind ein so genanntes Super-Food. Hier in einer veganen Variante mit Panang-Currypaste und Zimt

Mein Süßkartoffel-Curry: So wird es zubereitet

  1. Die Zwiebel schälen und in Streifen schneiden.
  2. Die lila Süßkartoffel schälen und in mundgerechte Würfel schneiden. Die andere Süßkartoffel und die Kartoffeln müssen nicht, können aber geschält werden.
  3. Die rote Süßkartoffel ebenfalls in mundgerechte Würfel schneiden.
  4. Die Kartoffeln würfeln –  darauf achten, dass die Würfel kleiner sind, als die der Bataten.
  5. Dann die Spitzpaprika waschen und ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden.
  6. Die Panang-Currypaste mit der Kokosmilch in einem Messbecher oder einem ähnlichen Gefäß verrühren.
  7. Das Rapsöl im Wok oder in einem Topf erhitzen.
  8. Ist das Öl heiß genug, werden die Kartoffel- und die Süßkartoffelwürfel hineingegeben.
  9. Zusammen werden sie etwa 10 Minuten lang unter stetigem Wenden gebraten.
  10. Alles mit der Kokosmilch-Mischung ablöschen.
  11. Aufkochen und weitere 10 Minuten köcheln lassen.
  12. Danach das restliche Gemüse und den Zimt hinzugeben und 5 Minuten weiterkochen.
  13. Anschließend den Herd ausschalten.
  14. Mit der Sojasoße und dem Sesamöl abschmecken.
  15. Das Süßkartoffel-Curry etwa 10 Minuten lang ruhen lassen.
  16. Als Beilage serviere ich Naturreis. Der enthält viel mehr Mineralstoffe als die geschälte Variante. Vor allem Magnesium ist darin in einer größeren Menge enthalten.

Lasst es euch schmecken!



Kommentar verfassen