Was Leckeres für den Herbst: Kürbis-Käsekuchen

Das Schönste am Herbst sind die bunten Bäume, Spaziergänge in der Herbstsonne und natürlich die Kürbissaison. Dass ich ein Faible für dieses Gemüse habe, ist sicherlich schon aufgefallen. Nun durfte ich feststellen, dass ich außer zwei Rezepten gar keine anderen Kuchen mit Kürbis im Repertoire habe. So toll die Kürbissaison auch ist, wer will schon immer dasselbe essen. Irgendwann kam ich also auf die Idee, einen Kürbis-Käsekuchen zu backen.

Kürbis-Käsekuchen: Mit Kürbis lecker durch den Herbst

Auf der Suche nach einem Rezept bin ich auf viele Ideen gestoßen, nur eine hat mich allerdings wirklich überzeugt. Das Rezept für den Boden habe ich verworfen. Um sicherzugehen, welchen Boden ich verwenden möchte, habe ich also zunächst nur die Füllung gebacken. Das fanden einige Freunde nicht nur amüsant, mein Mann hat sich sogar beschwert. So habe ich wenigstens herausgefunden, welchen Boden ich machen möchte, nämlich die Standard-Mürbeteigvariante.

Die Zutaten für meinen Kürbis-Käsekuchen

Mürbeteigboden

  • 250 g Mehl
  • 125 g Butter, wahlweise Margarine
  • 1 Ei
  • 65 g Zucker
  • 1 Prise Salz

Füllung

  • 400 g Kürbisfleisch (gebacken, abgetropft und püriert) Ich habe einen gelben Gartenkürbis genommen.
  • 500 g Quark
  • 200 g Saure Sahne (das ist ein Becher)
  • 3 Eier
  • 1 Eigelb
  • 200 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 3 EL Mehl
  • ½ TL Zimt
  • eine Messerspitze Muskat
  • eine Messerspitze Nelkenpulver

Die Zubereitung des Kürbis-Käsekuchen

Mürbeteig

  1. Mehl in eine Schüssel sieben.
  2. Den Zucker dazugeben.
  3. Die Prise Salz auf dem Mehl verteilen und eine Mulde bilden.
  4. Das Ei in die Mulde geben.
  5. Die kalte Butter in Flocken auf dem Rand verteilen.
  6. Alles miteinander verkneten.
  7. Im Kühlschrank für etwa 30 Minuten ruhen lassen.
  8. Anschließend Ausrollen und eine 26er Springform damit auslegen. Einen kleinen Rand formen.

Füllung

  1. Quark, Saure Sahne, Zucker, Eier, Eigelb und die Gewürze in eine Schüssel geben und zu einer glatten Masse verrühren.
  2. Dann das Mehl unterrühren.
  3. Den Kürbis dazugeben und ebenfalls verrühren. Dabei kann es ganz schön spritzen, weil die Masse durch den Kürbis ziemlich flüssig wird.
  4. Ist die Füllung fertig (und jetzt schon total lecker) wird sie in die Springform auf den vorbereiteten Mürbeteigboden gegossen.
  5. Nun wandert der noch flüssige Kürbis-Käsekuchen in den Backofen.
  6. Hier darf er es sich 1 Stunde lang bei 180°C gut gehen lassen.
  7. Nach Ablauf der Backzeit erinnert der Kuchen etwas an Götterspeise, wenn man an ihm rüttelt. Der Ofen wird nun ausgeschaltet und der Kuchen herausgenommen. Er darf jetzt etwas abkühlen.
  8. Ist der Kürbis-Käsekuchen nicht mehr so heiß ,wird er kühl gestellt. Ich lass ihn entweder über Nacht im Kühlschrank oder auf dem Balkon.

Mein Kürbis-Käsekuchen, lecker cremigLasst ihn euch schmecken!

Hier noch der Link zu meiner Inspirationsquelle für die Füllung. Ich habe hieran auch herum geändert, so wie ich es immer mache.

Kommentar verfassen