Hefeteig: Den perfekten Teig für Kuchen herstellen

Ich liebe Hefeteig. Es macht Spaß, ihm beim „großwerden“ zu zusehen. Früher hatte ich reichlich Ehrfurcht und habe mich lange Zeit nicht daran gewagt. Dann bekam ich aber plötzlich Lust auf Pizza und es war um mich geschehen. Die nachfolgende Variante ist das Grundrezept für Kuchenteig. Hieraus kann man eine Vielzahl verschiedener süßer Leckereien Zaubern.

Mehl für den Hefeteig

Es gibt Rezepte, da bevorzuge ich eindeutig andere Teige, als den Hefeteig. Bei einigen Kuchen passt aber nur dieser hier. Er braucht zwar etwas Zeit, weil man immer noch warten muss, bis er aufgegangen ist. Er ist aber viel einfacher herzustellen als manche meinen. Um Zeit zu sparen, mache ich meinen Teig immer am Vorabend und hole ihn am nächsten Tag einfach rechtzeitig wieder aus dem Kühlschrank. Das klappt immer!

Zutaten für einen süßen Hefeteig

  • 250 ml Milch
  • 42 g Hefe
  • 500 g Mehl
  • 60 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 100 g weiche Butter
  • Mehl zum Ausrollen

Den Hefeteig zubereiten

  1. Zunächst wird die Hefe in lauwarmer Milch aufgelöst.
  2. Dann wird etwas von dem abgewogenen Mehl in die Hefemilch eingerührt, bis ein dicklicher Brei entstanden ist.
  3. Dann kommt 1 Teelöffel Zucker hinein.
  4. Die Masse bleibt abgedeckt an einem zugfreien, warmen Ort für etwa 30 Minuten stehen.
  5. Das übrige Mehl wird in eine Schüssel gesiebt und in der Mitte eine Mulde daraus geformt.
  6. An den Rand den restlichen Zucker und die Prise Salz streuen.
  7. Die Butter wird in Flöckchen ebenfalls auf dem Rand verteilt.
  8. Dann das Ei in die Mitte der Mulde geben.
  9. Ist der Vorteig schön gegangen (bei mir läuft das Behältnis regelmäßig vor Ablauf der 30 Minuten über), kann er so den übrigen Zutaten gegeben werden.
  10. Alles wird zunächst grob mit der Hand vermengt.
  11. Anschließend auf eine bemehlte Arbeitsfläche auskippen und zu einem homogenen Teig verkneten. Der Teig ist dann fertig, wenn sich alle Komponenten miteinander verbunden haben und der Teig Blasen wirft.
  12. Jetzt muss er erneut an einem warmen Ort aufgehen. Den Teig wieder abdecken, wenn es zugig ist, dann geht er nicht. Ich verfrachte ihn an dieser Stelle meistens in einem geschlossenen Gefäß in den Kühlschrank und lasse ihn dort über Nacht aufgehen.
  13. Hat der Hefeteig seine Größe verdoppelt, so ist er fertig für die Weiterverarbeitung. Sollte der Teig aus dem Kühlschrank kommen, so muss er sich bei Zimmertemperatur erst ein wenig aufwärmen.

Fertig!

 

Kommentar verfassen